Saalbach – Hinterglemm News

Blog zum Skigebiet


Hinterlasse einen Kommentar

„Rave On Snow“ feiert sein 25-Jahres-Jubiläum…

…und wie! Stolze drei Tage, 10 Floors und keine Entschuldigung für Leute, die frühzeitig die Party verlassen und brav in das Heia-Bettchen ehen möchten. Nächte werden zu Tagen und umgekehrt, Locations werden zu Feiertempeln und dabei hämmert die Musik so schön technoid und tanzbar, dass es einem die clubaffinen Ohren schlackern. Die Leute sind dabei höchst friedlich, genießen das internationale Line-Ups und kommen auch, sofern es die doch eher laute Musik zulässt, auch ins Gespräch und sich näher. Friede, Freude Eierkuchen und ein musikalisches Niveau, das gewährleistet dass niemand unter seinem Niveau tanzen muss, sind an diesen drei Tagen quasi inkludiert. Aber Vorsicht: Rund 80 DJs und Live-Acts muss man erst einmal konsumieren und verdauen können. Nur die Härtesten schaffen Alle. Top, die Wette gilt!

Bei allem ist „Rave On Snow“ niemals eine beliebige Veranstaltung für Anhänger von Elektromucke der interessanten Sorte. Jahr für Jahr werden in Saalbach sowohl auf musikalischer als auch auf visueller Ebene Innovationen gesetzt. Was ihr in Sachen Musik und Visuals geboten kann, kann sich wahrlich sehen lassen. Das ist nicht Provinz, das ist Weltklasse! Verständlich somit, dass sich eine treue Anhängerschaft um dieses feine Festival gebildet hat. Kein Wunder auch, dass sich Clubszene von nah und fern zu dieser „Weihnachtsfeier der Clubszene“ einfindet. Ebendiese entdeckt immer wieder neue Acts, die dann Jahre später womöglich an der Spitze der Club-Charts stehen.

Die Acts 2018

Tatsächlich lässt man es 2018 im Jubiläums-Jahr krachen. In altbewährter Methode, wie gesagt. Aber selten war das Line-Up so konstant gut substanziell. Highlight rauszupicken fällt schwer. Mit dabei ist aber beispielsweise der DJ-Übervater Chris Liebing oder das DJ-Genie Oliver Koletzki. Auch das „restliche“ Programm ist voll mit herausragender Musik, die Spannung wird somit über die Stunden um Stunden von Musik ganz garantiert nicht nachlassen! Es wird ein wahrer Genuss, ein Freudenfest, ein Tanz- und Feiermarathon! Wenn ihr euch, als Szene- und Musikkenner, dennoch einzelne Acts herauspicken wollt, dann könnt ihr das HIER tun. Das ist der komplette Line-Up-Wahnsinn!

Und sonst noch…

Tipps für das weitere Nachtleben gibt es dieses Mal verständlicherweise nicht. Mit diesem Line-Up und diesem Festival seid ihr voll bedient. Nur noch um eine Unterkunft solltet ihr euch kümmern. Viel werdet ihr zwar nicht zum Schlafen kommen. Aber wer gute Musik mag, der will auch gut gebettet sein. Schließlich gibt man den Anspruch nicht an der Hotelzimmertüre ab…

Titelbild (c) Daniel Roos
Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Bergfestival in Saalbach: Rocken wenn der Schnee kommt

Haltet euch fest. Packt eure rockkompatiblen Klamotten aus. Hört schon mal ein wenig gute Rockmusik und schüttelt eure Köpfe vor euren Laptops. Ölt eure Kehlen, denn ihr werdet lauthals mitsingen müssen. Und vergesst bitte nicht Feuerzeuge einzustecken, denn es kann teilweise auch romantisch werden. Ist all das vollbracht, dann seid ihr perfekt eingestimmt und vorbereitet für das „Bergfestival“ in Saalbach. Denn dort werden euch am 07. und 08. Dezember harte Gitarrenriffs um die Ohren gepfeffert werden, dass es eine wahre Freude für Liebhaber von harter Musik ist. Kommen dürfen ab er natürlich auch Leute, die sich von dem hoher Energie- und Euphoriepegel dieser Musik anstecken lassen wollen.

Das Line-Up

Schon in den letzten Jahren hat das „Bergfestival“ ein gutes Händchen bei der Actauswahl bewiesen. Namen wie Wanda, Emil Bulls oder auch etwas poppigere Acts wie Christina Stürmer, die aber live beweisen, dass sie das rocken ebenfalls können, beweisen, dass sich hier Jahr für Jahr die feinsten Bands der deutsprachigen Rockmusik einfinden. Auch in diesem Jahr kleckert man nicht, sondern klotzt. Dabei sind etwa die Beatsteaks, Seiler & Speer und Feine Sahne Fischfilet.

Gerade diese drei herausgepickten Bands zeigen das sichere Händchen der Veranstalter. Mit den Beatsteaks hat man wahre Riff- und Laune-Giganten am Start, die in der Lage sind monströs-mitsingbare Refrains unter das Feiervolk zu werfen. Seiler & Speer hingegen beweisen, dass Austro-Pop ganz und gar nicht langweilig sein muss, sondern höchst partykompatibal, eingängig und dabei doch textlich und musikalisch raffiniert. Mit Feine Sahne Fischfilet belegt man weiters, dass man einer Band, die derzeit politisch Haltung zeigt, ebenfalls eine Bühne geben möchte. Obwohl Politik natürlich auch hier nicht im Zentrum steht, sondern die Fähigkeit dieser Band, rotzfrech und pointiert Missstände und Alltagseregnisse in zwingende Songs zu kleiden.

Und dann war noch gar nicht die rede von Turbobier, die seit Jahren biergeschwängteren Rumpel-Rock zelebrieren und bei denen die Stimmung bei deren Konzerten die Stimmung zusammen mit dem steigenden Alkoholpegel des Publikums stets in unermessliche steigt. Exzessive Mitgröl-Orgien garantiert!

Was ihr sonst noch wissen müsst

Das reicht euch nicht? Verwunderlich, aber gut. Zum Glück hat Saalbach zu dieser Zeit noch mehr zu bieten. Aber zuerst einmal: eine passende Unterkunft suchen, denn schließlich will nicht nur gefeiert, sondern ein bisserl auch geschlafen werden. Und ja: Es gibt natürlich auch ein Leben nach den Konzerten, soll heißen: legendäres Nachtleben. In diversen Bars könnt ihr euch da noch den einen oder anderen Drink genehmigen und/oder einfach nur abfeiern. Darüber hinaus: Auch über die Pisten könnt ihr schon brettern, die Wintersaison hat schon begonnen!

Titelbild (c) Florian Trykoswski